Archives

Textilkennzeichen

Textilkennzeichen an Kleidung können helfen, aber auch echt verwirrend sein, wenn nicht genau klar ist, für was sie stehen und was dahinter steckt. Am Samstag habe ich für meine Kleine nach neuen modischen Shirts und Hosen ausschau gehalten und gemerkt, dass mir die meisten Zeichen auf der Kleidung nicht wirklich was sagen. Aus diesem Grund habe ich mich mit diesem Thema am Wochenende genauer beschäftigt und werde Euch einen kleinen Überblick geben, damit ihr Euch in dem Jungel aus Textilkennzeichen besser zurecht findet. Zunächst möchte ich mit dem Oeko-Tex Standars beginnen.

Oeko Tex Standard – Textilkennzeichen

Die Institution, die hinter Oeko Tex Standard steht ist die Internationale Gemeinschaft für Forschung und Prüfung auf dem Gebiet der Textilökologie. Ziel dieser Organisation ist es die Kleidung für den Verbraucher zu kennzeichnen, die gesundheidlich unbedenklich ist. Zur Prüfung der Kleidung wurden Grenzwerte für Schadstoffe aufgestellt, die nicht überschritten werden dürfen. Die Grenzwerte hängen davon ab, wie nah die Produkte an der Haut liegen. Außerdem müssen alle Bestandteile (Zutaten) den Anforderungen entsprechen. Das bedeutet, dass auch Nähgarn, Knöpfe, Reissverschlüsse, Gummizüge etc. die Schadstoffgrenzen nicht überschreiten dürfen.

Es gibt den Oeko Tex Standard 100, der geprüfte Textilien auszeichnet, Oeko Tex Standard 1000, der Betriebsstätten bewertet und das Label Oeko-Tex-Standard 100plus für schadstoffgeprüfte Produkte. Betriebsstääten, die mit dem Oeko Tex Standard 1000 ausgzeichnet werden müssen den kompletten Produktprozess und alle Aspekte, die dazugehören offenlegen. Auch hierbei gibt es für die einzelnen Bereiche Grenzwerte und Vorschriften, die eingehalten werden müssen.

Zum Öko-Tex-Kennzeichen gibt es auf Wikipedia eine ganze Menge weiterer Infos, schaut doch mal rein.

Ich werde Euch in der Zukunft noch weitere Textilkennzeichen vorstellen, weil ich es wichtig finde, insbesondere bei Kinderkleidung, auf solche Hinweisse zu achten und sie auch zu kennen und zu verstehen.

Falls ihr genauere Fragen zu den einzelnen Textilkennzeichen habt oder Vorschläge machen wollt welche ich noch vorstellen könnte, dann sagt mir gerne Bescheid.

 

Auf dem Fahrrad die Welt erkunden

Die Tage werden nun immer kürzer und die Temperaturen sind leider auch nicht mehr so schön, wie noch im Sommer. Unter der Woche ist ein Fahrrad optimal für kurze Strecke und am Wochenende sind lange Fahrradtouren über das Land herrlich entspannend. und die Kider dürfen dabie natürlich nicht fehlen…

Es gibt zwei Varianten den Kindersitz am Fahrrad zu befestigen:

Kindersitz vorne:

Der vordere Kindersitz ist für kleinere Kinder geeignet. Bei dieser Position können die Kinder alles gut sehen und man kann den Kindern gut etwas erklären. Allerdings ist das Gleichgewicht dadurch manchmal schwer zu halten und bei einem Sturz ist die Gefahr größer, dass man auf das Kind fällt.

Kindersitz hinten:

Den Kindersitz hinten zu befestigen ist die sichere Alternative. Leider ist hierbei das Sichtfeld des Kindes eingeschränkt und man kann nur schwer mit dem Kind kommunizieren. Ein hohes Fahrtempo sollten sie vermeiden. Unabhängig davon, ob das Kind nun vorne oder hinten sitzt.

Grundsätzlich ist zu sagen, dass der Kindersitz ein super Begleiter für kurze Strecken ist. Er verbreitert das Fahrrad nicht enorm und man kann ihn leicht abnehmen beziehungsweise befestigen. Für lange Strecken gibt es bessere Möglichkeiten, da das Kind sich im Fahrradsitz schlecht bewegen kann und keine Beschäftigung hat.

Fahrradanhänger:

Fahrradanhänger sind optimal für längere Radtouren am Wochenende. das Kind hat viel Bewegungsfreiheit und hat die Möglichkeit sich mit einem Buch oder einer CD selber zu beschäftigen. Außerdem passen in einen Anhänger zwei Kinder, was für größere Familien besonders praktisch ist. Für den Stadtverkehr sind Anhänger allerdings ungeeignet, da sie in der Regel ziemlich breit sind und die Kinder soweit unten sitzen, dass sie relativ viele Abgase einatmen könnten.

Tipps zum Kauf von Kindersitzen:

- Wichtig sind gute Kopf- und Rückenstützen.

- Außerdem sollte der Gurt mit einem Schließmechanismus ausgestattet sein, den das Kind nicht selber öffnen kann.

- Die Federung des Fahrradsitzes muss abgedeckt werden, da sich Kinder dort leicht die Finger einklemmen können.

- Der Helm des Kindes soll hinten abgeflacht sein, damit es das Kind bequem hat.

 

Ich hoffe, dass Euch das ein bisschen weiterhilft. Wenn ihr noch weitere Tipps habt, dann freue ich mich natürlich über Eure Anregungen! :-)

 

Sicheres Zuhause

Eine Bekannte hat uns erzählt, dass ihr Kind sich bei ihnen Zuhause vor einigen Tagen verletzt hat. Sie ist vom Sofa auf die Tischkante des Wohnzimmertisches gefallen. Sehr viele Kinder verletzen sich nicht, wie man vielleicht denkt, draußen beim Spielen, sondern in der eigenen Wohnung. Besonders auf Kleinkinder sollte man besonders achtgeben, da sie motorisch noch nicht so weit entwickelt sind und auch noch nicht Alles kennen. Dennoch sollte man seinen Kindern auch nicht nicht anfangen alles zu verbieten.

Sicherheit in der Küche:

In der Küche sollte man das Kind niemals allein lassen, da man die Küche nicht vollständig sichern kann.

- Elektrogeräte sollte man hochstellen.

- Auch Messer sollten nach oben gelegt werden.

- Griffe von Pfannen und Töpfen können sie nach hinten drehen, damit das Kind die Sachen nicht runterreißen kann.

- Es gibt Herdschutzgitter, die man an den bestehenden Herd anbringen kann.

Sicherheit im Badezimmer:

- Medikamente und Spühlmittel müssen in einem abschließbaren Schrank verstaut werden, da hier die Unfallhäufigkeit besonders hoch ist.

- Elektrogeräte sollten genauso wie in der Küche möglichst weit oben gelagert werden.

Sicherheit im Wohnzimmer:

- Man braucht nicht an jeder Ecke im Wohnzimmer einen Schutz, aber sie sollten an bestimmten Ecken, die sehr spitz sind kleine Gummiecken anbringen.

- Vorsichtig muss man auch bei Pflanzen sein, da diese giftig sein können.

- Tischdecken sind auch ein Problem, da besonders Kleinkindern diese sehr schnell runterreißen können.

- Steckdosen brauchen in jedem Fall eine Sicherung.

- Auch die Fenstergriffe und Türen zum Balkon sollten gut gesichert werden.

Sicherheit im Garten:

- Teiche sollten besonders gut gesichert sein, zum Beispiel durch einen festen Zaun.

- Im Allgemeinen sollte natürlich der ganze Garten durch einen Zaun gesichert sein.

- Auch die Regentonne sollte durch eine Abdeckung verschlossen sein.

- Werkzeuge kann man zum Beispiel in einem verschließbaren Schuppen räumen.

Ich hoffe, dass Euch die Tipps ein bisschen helfen. Wir haben auf jeden Fall bei uns Zuhause ein bisschen aufgerüstet. :-)