Archives

Sommeraccessoire – Kindersonnenbrille

Kaum sind die ersten Sonnenstrahlen da, wird die Sonnenbrille aufgesetzt! Im Sommer sieht man selten Leute auf den Straßen, die ohne Sonnenbrille herumlaufen. Aber mal ganz ehrlich, so eine Sonnenbrille ist schon was feines. Nicht nur, dass sie unsere Augen vor den gefährlichen UV Strahlen schützt, noch besser, sie sieht auch immer stylisch aus!

Sonnenbrille für Jedermann

Eines ist klar, hat man eine Sonnenbrille auf, dann wirkt man definitiv trendiger! Irgendwas hat sie einfach an sich, ich weiß selber nicht was, aber ich bin ein großer Fan ;) In letzter Zeit habe ich vermehrt Kinder mit Sonnenbrillen gesehen. Ich wusste gar nicht dass es auch spezielle Kindersonnenbrillen gibt, bis ich sie beim stöbern nach einem neuen Exemplar für mich entdeckt habe.

Mit der Kindersonnenbrille immer Top gestylt

Es gibt so viele unterschiedliche Kindersonnenbrillen- Modelle, das habe ich wirklich nicht erwartet. Das Design steht denen der Erwachsenen kaum nach, außer dass sie kleiner sind. In einem bekannten Shop, habe ich dann auch mehrere schöne Kindersonnenbrillen gesichtet und direkt eine für unsere meine Nichte bestellt. Kinder sehen einfach total herrlich aus, wenn sie eine Kindersonnenbrille tragen. Sehr selber mal. Ist die Kleine nicht zuckersüß?!

Kinder werden durch die tollen Kindersonnenbrillen einfach zu kleinen VIP’s und sehen richtig cool und lässig aus. Wer zu den Trendsettern von Morgen gehören will, sollte seinem Kind unbedingt eine tolle Kindersonnenbrille kaufen. Wenn man diese noch mit einer schicken Kindertasche kombiniert, der wird das trendigste Kind auf der ganzen Welt haben, das selbst den immer Top gestylten Backham Kindern in nichts nachsteht – zumindest in dieser einen Outfit-Kombination wie ich finde! ;)

Kindersonnenbrille – die Qualität zählt

Selbstverständlich sollte stets darauf geachtet werden, dass die Kindersonnenbrille nicht aus irgendeinem Ramschladen stammt. Schließlich möchte man seine Kinder nicht nur stylisch aussehen lassen, im Endeffekt will man mit den nützlichen Accessoires die Augen der Kleinen schützen. Deswegen gilt es darauf zu achten, dass die Kindersonnenbrillen den notwendigen UV Schutz besitzen und mit einem Zertifikat dafür versehen sind. Wenn ihr euch unsicher seid, dann kauft die Kindersonnenbrillen lieber bei dem Optiker eures Vertrauens. Dort könnt ihr sicher sein das Richtige zu kaufen. Zwar ist der Preis hier im Gegensatz zu No Name Produkten höher, wenn es aber um die Kinder geht, sollte im jeden Fall die Qualität einem günstigeren Preis vorgezogen werden.

Kinderzimmertrends

Heute melde ich mich nach langer Zeit mal wieder. Ich habe das schöne Sommerwetter ausgenutzt und starte mit neuen Ideen für euch durch. Gestern hab ich beim stöbern im Internet ein paar neue Kinderzimmertrends entdeckt und möchte euch meine TOP 5 nicht vorenthalten.

1. Der All-Time-Favorit, die Aufbewahrungsboxen!

Kinder haben immer so viel Zeug in Ihrem Zimmer, da ist eine ordentlich Portion an Aufbewahrungsmöbeln eigentlich ein Muss. Meistens sehen sie auch richtig toll haben, sind aufwendig verziert oder einfach nur schlicht gehalten, Auf alle Fälle bringen sie immer wieder Ordnung ins Kinderzimmer.

2. Möbel zum Mitwachsen

Habt ihr davon schon einmal etwas gehört? Ich jedenfalls nicht, bevor ich es gestern entdeckt habe und muss gestehen, ich finde diese Möbel ganz schön super! Das ist so eine clevere Idee, wenn man die Möbel im Handumdrehen verstellen und somit auf die Größe der Kinder umstellen kann. So hat man wenigstens länger etwas von den Möbeln und spart Unmengen an Geld. Ein ganz besonders tolles Exemplar ist der Ausziehbare Schrank Chamäleon von HABA, den auf der Living at Home Seite gefunden habe. Da ist übrigens ein kompletter Artikel zu mitwachsenden Möbeln, den ich natürlich erst einmal lesen musste. Vielleicht inspiriert er euch ja auch ;)

3.Naturholzmöbel zum selber designen

Diese Variante von Kindermöbeln finde ich auch absolut Klasse. Alles was man benötigt sind naturbelassene Möbel, die man nach Herzenslust selber bemalen und gestalten kann. Auch die Kinder können selbst einmal ihre künstlerischen Fähigkeiten unter Beweis stellen und drauf los pinseln. So könnt ihr die künstlerische Ader eurer Kinder fördern und der besondere Clou, ihr habt ein individuell gestaltetes Möbelstück, das sonst keiner auf der Welt besitzt. Das klingt doch toll, oder?!

4. Tafellack

Eine andere tolle Erfindung ist der Tafellack, der meines Erachtens nicht ein Platz in dem Kinderzimmer, sonder auch in der Küche verdient hat. Mit einem Wisch ist alles weg und so können Einkaufslisten oder liebe Nachrichten für den Liebsten ganz einfach an die Wand gebracht und immer wieder erneuert werden. Für Kinder ist das natürlich ein besonderer Spaß, denn wer kennt das nicht, die kreative Mal-Phase der Kleinen, die selbst vor Tapeten keinen halt macht. Mit so einer tollen mit Tafellack lackierten Wand, hat man auch diesbezüglich eine Lösung gefunden, denn hier können sich die Kinder nach Lust und Laune austoben. Den Tafellack gibt es übrigens in jeden normalen Baumarkt meist schon recht günstig zu kaufen ;)

5. Das Hochbett

Das Hochbett ist richtig praktisch! Nicht nur, dass es sehr platzsparend ist und man darunter sehr viel Stauraum und genügend Platz für ein Sofa oder sogar ein Schreibtisch hat, ferner ist das Hochbett auch ein super Spielparadies für Kinder. Es gibt sehr viele Zusätze die man einarbeiten kann. Ich habe sogar schon einmal ein Hochbett mit einer Rutsche gesehen. Super Sache finde ich.

So, das waren meine Kinderzimmertrend-Favoriten. Was haltet ihr davon? Habt ihr eigene Trendideen? Bin schon gespannt, was euch gefällt.

 

Stilberater Andreas Rose zum Thema Kindermode

Vor einiger Zeit hatte ich euch hier ein paar Tipps und Anregungen zum Thema Sommertrends 2013 gegeben. Nun wollte ich es nicht verpassen euch zu erzählen wer eigentlich hinter diesen Trendvorgaben steckt. Oftmals habe ich mich gefragt: Wer sagt eigentlich was Trend ist und was nicht? Gibt es überhaupt wirkliche Personen, die das vorgeben? Wird nicht vielleicht die Farbe als Trendfarbe genannt, die es besonders lange nicht gab? Oder vielleicht die Stoffe als Trend bezeichnet, die sich in letzter Zeit schlecht verkaufen liesen? Und ich kann euch ganz klar dazu sagen: NEIN! Es gibt wirklich Personen, die sich mit Trendentwicklung auskennen, sich damit beschäftigen und dann Statements abgeben, was Trend wird und was Out bleibt. Einer dieser Personen ist der berühmte Stilberater Andreas Rose, den ich euch gerne kurz vorstellen möchte.

Stilberater Andreas Rose

Andreas Rose lebt in Berlin und ist Stilberater für Jedermann. Es gibt ja Menschen, die nicht gerne einkaufen gehen bzw., wenn sie einkaufen gehen sich sehr unsicher sind, was Trend ist und was ihnen von den Trendprodukten vielleicht auch noch besonders gut steht. Für solche Leute ist Andreas Rose da, er steht ihnen bei, hilft ihnen zu sehen, was Trend ist und was nicht und versucht die Personen zu beraten, was ihnen besonders gut steht.

Mehr als 25 Jahre ist Andreas Rose bereits als Modeberater unterwegs und hat viel Erfahrung im Bereich Textil vorzuweisen. Als gelernter Textileinzelhandelskaufmann kennt er sich auch zwischen Stoffen und Farben.

Nun habt ihr einen kleinen Eindruck davon bekommt wer zum Beispiel Aussagen über Trends geben kann. Mir gibt es ein gutes Gefühl, dass es sich bei diesen Personen um Menschen handelt, die sehr viek Erfahrung mitbringen und sich in der Branche super auskennen.

Was haltet ihr von Trendvorgaben? Richtet ihr euch nach jedem Trend oder ist es euch egal was Trend ist oder was nicht? Vertraut ihr Menschen, wie zum Beispiel Andreas Rose, der Trends mit definiert?

Basics

Heute beschäftigt mich ein ganz alltägliches Problem, was nicht nur Mütter haben, sondern wahrscheinlich alle Menschen, die sich ein bisschen Gedanken über ihr Aussehen und ihre Mode machen. Basicoberteile braucht man einfach in seinem Schrank! Sie werden fast täglich getragen; Egal, ob als Casual Look oder um ein stylisches Accessoire in den Vordergrund treten zu lassen. Basics sind meistens Schwarz, Weiss oder auch Beige und werden sowohl als Unterwäsche, als auch ohne etwas verdeckendes getragen.

Das Problem, was sicher Jeder von Euch kennt ist, dass man die meisten Basics preiswert einkauft und sich über den geringen Preis freut, sich dann aber nach dem ersten oder zweiten Waschen darüber ärgern muss, dass die Farbe nicht mehr so leuchtend ist, wie zum Zeitpunkt des Kaufes oder die Kleidung ausgeleiert ist. Es gibt sogar Kleidung bei der sich die Oberfläche des Stoffes nach kurzem Tragen abreibt und die Fäden sich lösen. Ich plage mich nicht nur bei meiner Kleidung mit diesem ständigen Problem rum, sondern auch bei den kleinen Basicartikeln, die ich für meine Kleine kaufe.

Aber damit ist jetzt Schluss! Es rechnet sich eindeutig nicht immer wieder preiswerte Produkte zu kaufen,, die nach kurzer Zeit nicht mehr zu gebrauchen sind. Aus diesem Grund habe ich mich auf die Suche gemacht welche Basicteile eine längere Haltbarkeit haben und zusätzlich nicht so teuer sind, dass ich mich ärgern würde, wenn sie auch nicht so lange halten, wie die anderen Basics. Ich werde Euch nun die Basicartikel präsentieren, die ich erstmal ausgewählt habe für meine Kleine. Die Produkte, die ich mir ausgesucht habe sind nicht teuer, aber alle von relativ bekannten Kindermodemarken, die Qualität versprechen.

Basics für meine Kleine

Das erste Basic ist dieses süße Feinripp Unterhemd aus “Organic Cotton!” Es ist von der niedlichen Kindermarke Sanetta. Durch das kleine Glitzerherz in der Mitte des Oberteils ist dieses Basic mir sofort ins Auge gestochen und ist wie ich finde ein besonders schönes Unterhemdchen.

sanetta-unterhemd-feinripp-organic-cotton-mit-strassherz-in-weiss-09043012000-1

Das zweite Produkt, was ich für meine Kleine gekauft habe ist von der Marke Falke. Es handelt sich hierbei um eine Strumpfhose, die besonders wärmend ist und sich daher für Außenaktivitäten eignet. An der Sohle ist die Strumpfhose verstärkt, so dass die Füße beim Spielen draußen nicht so schnell kalt und nass werden können. Die Marke Falke ist für mich eine sehr qualitativ hochwertige und vertrauensvolle Marke, die ich für meine Strumpfhosenwahl auch immer wieder nutze. Erst vor Kurzem habe ich entdeckt, dass Falke auch Produkte für Kinder anbietet.

falke-strumpfhose-active-warm-in-anthrazit-14700041000-1

 

Das dritte Basic, was ich Euch gerne zeigen möchte ist von Room Seven und ein gutes Beispiel dafür, dass Basics nicht immer versteckt werden müssen. Das T-Shirt kann unter Kleidung getragen werden, aber durch die niedlichen Puff-Ärmelchen und den dem kleinen Aufdruck auf der Vorderseite ist es auch ein süßes T-Shirt, was im Sommer ohne Pullover getragen werden kann.

room-seven-kurzarmshirt-tuscany-in-weiss-00593012000-1

Kauft ihr die Basics von Marken oder No Name Produkte? Kennt ihr das Problem, dass nach kurzer Zeit die Basics oftmals nicht mehr tragbar sind und immer wieder Neue gekauft werden müssen? Kennt ihr Marken bei denen die Basics länger halten?

Le Petit Beurre – Möbel und Mode für Kinder

Ich habe heute die Marke Le Petit Beurre entdeckt für Kindermode und Kindermöbel. Ich bin total begeistert von den tollen Produkten und wollte deshalb sofort einen Beitrag dazu verfassen. Vor kurzer Zeit habt ihr auf kinder-stil schon eine gute Anleitung bekommen, um einen Lampenschirm selber zu basteln. Heute möchte ich Euch eine Alternative dazu vorstellen.

Le Petit Beurre

Der Name Le Petit Beurre kommt aus der französischen Sprache und heißt übersetzt “der Butterkeks.” Schon allein der Markenname ist einfach zum “anbeissen.” ;-) Es handelt sich um ein Label aus Hamburg, welches jedes Produkt in Handarbeit anfertigt. Sie arbeiten mit Karomustern, die auch Vichy-Karo genannt werden. Es handelt sich dabei um gleichbreite Streifen in Grundfarbe und Zusatzfarbe.

Sortiment der Marke Le Petit Beurre

Die Marke Le Petit Beurre bietet personalisierte Lampenschirme an in Rosa-Weiß kariert und Hellblau-Weiß kariert. Sehr geschmackvoll und elegant sehen die Lampenschirme aus. Auch die weiteren Kindermöbel der Marke bestechen durch zurückhaltende Farben und schlichte Eleganz. Es gibt neben den Lampen in verschiedenen Größen außerdem Aufbewahrungsboxen, Kleiderbügel, Kindergarderoben, Gardinen, Kinderbettchen und Wickelauflagen.
Neben den Einrichtungsartikeln bietet die Marke außerdem Erstaustattungsprodukte und Spiel-bzw. Kuschelsachen an.

Für ein kleines Baby sind die Sachen wirklich zauberhaft schön. Besonders wenn das Kinderzimmer in Rosa oder in Hellblau eingerichtet wird, je nachdem welches Geschlecht das Baby hat. Für handgefertigte Produkte finde ich die Preise auch nicht überteuert. Natürlich ist es ein Unterscheid, ob die Produkte von einer sehr großen Marke oder einem kleinen Label, wie es Le Petit Beurre ist, stammen. Allerdings muss ich auch sagen, dass wenn der Look und die Qualität der Produkte dem Preis angemessen sind, ich gerne für Einzelstücke etwas mehr ausgebe.

Wie seht ihr das? Kauft ihr auch Produkte bei kleineren Labels oder bevorzugt ihr Produkte mit geringerem Preis?

 

Kindertrend – Kleine ganz GROß

Anfang April hat das Hamburger Abendblatt einen sehr interessanten Artikel über den Kindertrend für Sommer 2013 herausgebracht. In der letzten Zeit präsentierte die Mode der Kleinsten sich sehr verspielt, mit vielen Prints und sollte den Anspruch erfüllen besonders bequem zu sein. Nun zeichnet sich ein Trends ab, der in eine andere Richtung verläuft. Die Kinder mögen die Kleidung der Eltern und wollen diese selber tragen. Dabei sind Absätze, zu enge Kleidung, durchsichtige Stoffe und Oberteile mit Ausschnitt immernoch (zum Glück!) ausgeschlossen.

 

Kindertrend für Mädchen

Ein bunter Kindertrend wird es trotz allem werden. Es wird ein Mix aus den angesagten Pastelfarben und den kräftigen Farben, die bei den Erwachsenen im letzten Jahr angesagt waren. Ein weiteres Thema, welches bleiben wird, ist Denim – egal, ob als klassische Jeanshose, – hemd oder – rock. Das übliche Karomuster wird durch 3d-Prints abgelöst und macht den Look cleaner als zuvor. Für Mädchen gibt es Kleider in knalligen Farben, Röcke mit geometrischen Mustern und kindergerechten Overalls. Wichtigstes Accessoire für Mädchen sind Jacken und Boleros. Da die Schnitte eher schmal bleiben, wird auch die Röhrenhose weiterhin im Trend bleiben.

Kindertrend für Jungen

Für die Jungen zeichnet sich ein eher zurückhaltender und schlichterer Kindertrend ab, der jedoch auch an die Mode der Eltern erinnern soll. Besonders wird hier auf lässige bequeme Hemden und locker fallende Bermudas der Fokus gelegt. Highlight der Outfits sind Akzente in Neonfarben auf Schuhen oder Hosen und Mützen trotz wärmer werdendem Wetter.

Auf Grund der Anlehnung an die erwachsene Mode ist die Kinderbekleidung nicht mehr so funktional, bequem und praktisch wie letztes Jahr. Durch den verstärkten Einsatz von Nylon und Baumwollsatin ist die Kinderkleidung weniger pflegeleicht. Dafür ist die Mode der Kleinen auch sehr viel aufregender und abwechslungsreicher. Wichtig ist, dass trotzdem darauf geachtet wird, dass die Kinder nicht in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt werden.

Bild trend_klein

Diese Kindertrends ziehen sich bis in den Herbst hinein. Umgesetzt werden kann das durch gefütterte Parkas und Pullunder, die vorallem für die Jungen im Herbst an Wichtigkeit zunehmen. In der kühler werdenden Jahreszeit hat auch das Karomuster die Möglichkeit sich in Kombination mit den vorherrschenden Trends wieder durchzusetzen. Der Stil wird in Richtung Herbst immer robuster; Die Jeanshosen und Mützen der Jungs bleiben bis in den Winter bestehen.

Ich finde der Artikel des Hamburger Abendblatts hat den neuesten Kindertrend für die warmen Monate super zusammengefasst. Mir gefällt es, dass es nun mehr Vielfalt in der Kindermode gibt. Allerdings würde ich Kleidung bevorzugen, die leicht zu reinigen ist und die optimal den Anforderungen der Kleinen entspricht.

Was haltet ihr davon, dass der Kindertrend sich nun vermehrt an der Erwachsenenmode orientiert? Seid ihr der Meinung, dass es wichtiger ist, dass die Mode funktional bleibt oder, dass es mehr Abwechslung bei Kindermode gibt?