Feiertage

Ostern – warum feiern wir Osterhasen, Ostereier & Co?

Was steckt eigentlich hinter dem Osterfest? Wieso sind es gerade Osterhasen und Ostereier, die zu dieser Jahreszeit alle Aufmerksamkeit an sich reißen? Und woher stammt überhaupt der Begriff Ostern?

Um ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen, möchte ich euch heute die Antworten zu genau diesen Fragen liefern. Schließlich werden sich einige von euch bereits mit genau diesen Themen beschäftigt haben.

Warum feiern wir eigentlich Ostern?

Gleich vorweg: Das Osterfest ist – bezogen auf das Christentum – das älteste und wichtigste Fest. Das bedeutet jedoch nicht, dass man zwangsläufig Kirchenanhänger sein muss, um ein ausgiebiges Osterfest mit seiner Familie feiern zu dürfen. Am Osterfest – welches übrigens jedes Jahr auf den Ostersonntag fällt – wird die Gedächstnisfeier für die Auferstehung Jesu Christi gefeiert. Frühestens kann das Osterfest auf den 22.März fallen, spätestens kann jedoch am 25. April mit der Eiersuche begonnen werden. Damit ich jetzt nicht den Rahmen sprenge, verweise ich euch gleich an dieser Stelle auf den spannenden Wikipedia Artikel zum Thema Auferstehung Jesu Christi. Das Osterfest läutet übrigens auch die sogenannte Zeit der Osterfreude ein, diese dauert 50 Tage. Ende der österlichen Freudenzeit ist Pfingsten

Viele Osterbräuche haben sich außerchristlich entwickelt und somit kam es, dass nicht nur Religionsanhänger das Osterfest feierten.

Was haben Osterhasen und Ostereier mit dem Osterfest zu tun?

Eine ganz klare Begründung, weshalb Hasen mit Ostern in Verbindung gebracht werden gibt es nicht. Allerdings erwähnte Georg Frank im Jahre 1682 in seinem Werk „De ovis paschalibus“ die sogenannten „Oster-Eyern“, weiter heißt es in einer Übersetzung

„in Elsaß und den angrenzenden Gegenden nennt man diese Eier Haseneier auf Grund der Fabel, mit der man einfältigen im Geiste und Kinder weissmacht, der Osterhase lege solche Eier und verstecke sie in den Gärten im Grase, damit sie von den Kindern zum Ergötzen der lächelnden Erwachsenen desto eifriger gesucht werden.“

Lassen wir das einfach mal so stehen.

Seit vielen Jahren existiert so auch schon der Brauch, dass die Kinder am Ostersonntag auf die Suche nach den bemalten Ostereiern gehen. Der genaue Ursprung der Eiersuche ist allerdings nicht bekannt. Das Bemalen der Eier hingegen ist eine weitverbreitete christliche Tradition.

Woher stammt überhaupt der Begriff Ostern?

Auch hier gibt es leider keine ganz klaren Erkenntnisse, woher die Bezeichnung Ostern tatsächlich abgeleitet wird. Allerdings liegt nahe, dass „Ostern“ vom altgermanischen „Ausro“ – „Morgenröte“, abgeleitet. Es liegt nahe, dass  „Morgenröte“ die Bezeichnung für ein Frühlingsfest war. Da die Osterzeit in den Zeitraum der Frühlingsfeste fällt, ist das also gar nicht mal so abwegig. Eine andere Vermutung ist, dass „Ostara“ der Name einer angelsächsischen Licht-Götting war.

Ostergeschenke müssen nicht teuer sein

Im Zuge der Kommerzialisierung diverser Feier- und Festtage ergab es sich, dass auch zu Ostern kleine Aufmerksamkeiten an die Liebsten verschenkt werden. Wer sich allerdings nicht gleich dem Kaufwahnsinn hingeben möchte, kann auch einfach mal bei den Kleinanzeigen auf markt.de stöbern. Da lassen sich dann auch besondere Sammlerstücke finden, die weitaus mehr Freude bereiten können, als ein standardisiertes Ostergeschenk aus dem Kaufhaus ;-)

In diesem Sinne: Frohe Ostern

Ostereier bemalen | Basteln für Ostern

Ihr Lieben,

bald ist es wieder soweit – die Osterfeiertage nähern sich langsam und wollen gut vorbereitet werden! Damit auf den letzten Drücker kein Chaos ausbricht, solltet Ihr das Fest mit ein wenig Vorlauf planen. Am besten nehmt Ihr Euch an den nächsten Wochenenden mit Kindern und Freunden ein wenig Zeit, um den Haushalt festlich herzurichten. Als Kind fand ich es zu Ostern am Schönsten Eier auszupusten und sie zu bemalen. Das ist gar nicht so schwer und bringt vor allem sehr viel Spaß!

Nach jeder Vorstellung können Ostereier bemalt werden – für den Außenbereich empfiehlt es sich Eier mit Lackfarben zu bemalen, aber auch einfache Wasserfarben können super verwendet werden. Ostereier bemalen ist nicht schwer, da sie einfarbig, mit Mustern oder Motiven bemalt werden können. Ein Mix von allem kann auch schön an den Osterzweigen aussehen. Das Einzige wo es zu aufpassen gilt ist, dass die Eierschalen nicht brechen. Daher sollten sie vorsichtig angefasst und behutsam behandelt werden. Ende März könnt Ihr das Haus oder Eure Wohnung dann mit wunderschönen bemalten Ostereiern dekorieren. Wenn Ihr die Ostereier vorsichtig behandelt, können sie auch super das Jahr darauf nochmal dekoriert werden. Am Besten versteckt Ihr im Haus oder im Garten noch Schokoeier, damit Eure Kinder sich auf eine lustige Suche begeben können.

Hier noch einige Impressionen und Anregungen, wie welch schönen Ergebnissen das Ostereier bemalen führen kann!

Ich wünsche Euch ganz viel Freude und lustige Stunden beim Ostereier bemalen und basteln!

Eure Marie

Lustige Spiele für den Kindergeburtstag

Der eigene Geburstag ist für Kinder eines der wichtigsten Ereignisse des Jahres. An diesem Tag haben sie die volle Aufmerksamkeit und werden besonders verwöhnt. Es gibt klassische Spiele für den Kindergeburtstag, die jedes Jahr aufs Neue entzücken. Es ist das Größte für Kinder mit einem Geburtstagsständchen und einem Kuchen mit angezündeten Kerzen geweckt zu werden. Fröhliche Spiele am Nachmittag machen den Tag zum großen Ereignis. Heute stelle ich Euch einige Spiele vor, die mir als Kind besonders gut gefallen haben.

Sackhüpfen

Sackhüpfen ist ein sehr lustigstes Spiel, das gerne am Kindergeburtstag gespielt wird. Alle Kinder stehen an der Startlinie und hüpfen so schnell sie können beim Kommando los. Eine bestimmte Strecke wird vorher festgelegt und das Kind, welches als Erstes die Ziellinie durchquert gewinnt. Dazu kann man entweder große Mülltüten oder echte Jutesäcke benutzen. Auch die Erwachsenen können in einer Runde gegeneinander hüpfen, während die Kinder anfeuern. Kleine Preise erwarten den Gewinnen und animieren Kinder besonders zu besonderen Leistungen.

 

Topfschlagen

Topfschlagen macht beim Kindergeburtstag besonders viel Spaß. Unter einem Topf wird eine Süßigkeit versteckt, der Spieler erhält einen Kochlöffel und ihm werden die Augen mit einem Tuch verbunden, sodass er nichts mehr sieht. Mit dem Kochlöffel klopft er den Boden krabbelnd ab und versucht den Topf zu finden. Die anderen Geburtstagsgäste rufen “heiß” oder “kalt, je nach Nähe des Spielers zum Topf. Sobald der Topf geschlagen wurde, darf die Augenmaske abgenommen und die Überrascht vernascht werden.

Das Mumienspiel

Bei diesem klassischen Spiel zum Kindergeburtstag ist Geschick und Schnelligkeit gefragt. Zwei Mitspieler finden sich jeweils zu einem Team zusammen und entscheiden daraufhin wer sich als erstes zu einer Mumie verwandelt und wer die Aufgabe des Wickelns übernimmt. Dazu werden viele Klopapierrollen benötigt. Jedes Team erhält seine Klopapierrolle und versucht so den Teamkollegen am schnellsten einzuwickeln, ohne dass noch Haut oder Kleidung zu sehen ist. Das Gewinnerteam kann mit einer Kleinigkeit belohnt werden. Nach der ersten Runde wechseln die Mitspieler ihre jeweilige Rolle.

Ich hoffe der eine oder andere Vorschlag ist auch was für Euch. Mir gefallen auch die Spiele die Reise nach Jerusalem oder der Eierlauf. Vor allem das Sackhüpfen wird den Kindern im Frühling sicher viel Spaß draußen bereiten. Sowohl das Mumienspiel, als auch das Topschlagen kann drinnen und draußen gespielt werden. Ich wünsche Euch viel Spaß bei den lustigen Spielen!

Eure Marie

 

Ein größeres Geburtstagsgeschenk gefällig?

Falls jemand von euch auf der Suche nach einem etwas größer gearteten Geburtstagsgeschenk ist, kann man meinen folgenden Tipp beherzigen:

Schaut bei spielturm.de vorbei. Dort findet ihr Outdoor-Spielplätze und Zubehör. Natürlich solltet ihr auch einen Garten oder Hof besitzen, der die entsprechende Grundlage dafür bietet.

Meine Favoriten sind die Kinderschaukel und der Kletterturm. Zumal insbesondere letzterer für die kleinen Abenteurer ungeheurlich viel Spaß verspricht.

Schöne Bescherung

Am 24. war es nun endlich so weit. Cathi lag mir ja schon einige Zeit vor Weihnachten in den Ohren wegen dem Weihnachtsmann. Wir haben bei Oma und Opa gefeiert. Wie jedes brave Kind musste sich Cathi am Vormittag noch beschäftigen, während wir den Baum geschmückt und den Weihnachtsmann empfangen haben. Meine Eltern haben dieses Jahr eine riesige Edelfichte ausgewählt und sie ganz schlicht mit roten Kugeln und weißen (echten) Kerzen geschmückt. Ein Gedicht von einem Baum. Ich persönlich fand die echten Kerzen allerdings etwas unpassend, weil man dann immer auf der Hut sein muss, wenn man ein Kind und einen Hund da hat. Dazu später mehr.

Um 16 Uhr hat Opa mit dem Glöckchen geklingelt und die Türe zum Wohnzimmer geöffnet. So schnell konnten wir gar nicht gucken wie Cathi herein gerannt ist. Ich musste sie wirklich bremsen beim Geschenke aufreißen. Ich habe ihr dann etwas dabei geholfen. Bekommen hat Cathi relativ viel Spielzeug. Die Tanten haben was geschickt, die anderen Großeltern aus Nordeutschland und sogar mein Ex-Mann. Am Ende lag unter dem Weihnachtsbaum ein Teddy von Steiff mit Cathis Namen drauf, eine große Brio Eisenbahn mit Schienen, eine Giraffe von Vulli und ein Holzpuzzle für kleine Kinder. Zusätzlich noch 3 Kinderbücher. Das ist ganz praktisch, da ich Cathi Abends immer eine Geschichte vorlese. Eins davon war Prinzessin Vivi und die wilden Piraten und das andere war Lucy als Piratin. Cathi steht total auf Piraten. Ich habe ihr schon vor Weihnachten eine Piratenflagge an das Bett gehangen.

Ich habe ja schon gesagt, dass echte Kerzen manchmal zum Problem werden können. Es kam wie es kommen musste. Am 1. Weihnachtsfeiertag hat der Schäferhund von meinen Eltern einen Holzengel im Baum für einen feind gehalten. Erst stand er davor und hat den Baum angeklefft. Meine Mutter hat immer wieder “Aus!” geschriehen, aber das hat den Hund nicht interessiert. Plötzlich ist er mit Karacho unter den Baum gesprungen, dann eine Runde um ihn gedreht und hat ihn dabei umgeworfen. Ich kam mir vor wie bei Familie Heinz Becker. Cathi hat angefangen zu weinen wegen dem Krach als die Kugeln zesprungen sind. Von den brennenden Kerzen sind ein paar ausgegangen, ein paar lagen dann aber brennend auf dem Laminat. Mein Vater hat zum Glück immer einen kleinen Handfeuerlöscher in der Küche und hat den den Boden um den Baum herum eingesprüht. Alles in allem ist nicht wirklich etwas passiert. Wir haben alle laut gelacht. Nunja, am 2. Weihnachtsfeiertag hatte der Baum dann weiße Kugeln.

Ihr Kinderlein kommet

Ich habe mich jetzt ein paar Tage nicht gemeldet, da es mich vor Weihnachten noch einmal richtig gemein erwischt hat. Ich habe jetzt alles daran gesetzt wieder fit zu werden, damit Cathi nicht mit einer total verschnupften Mutti bescheren muss.Zum Glück hatte ich alle Geschenke schon gekauft. das hätte mir gerade noch gefehlt, mit hohem Fieber und dicker Nase durch die Stadt rennen zu müssen. Was Cathi bekommt, das bleibt geheim, denn wir haben noch nicht beschert. Cathi ist schon total aufgeregt, aber da gibt es kein wenn und aber. Wir bescheren Punkt 16 Uhr. So wie meine Eltern damals. Jetzt habe ich auch langsam etwas Stress. Ich muss noch Stolle schneiden, mir was ordentliches anziehen und dann geht’s auch schon los. Zum Glück feiern wir mit Oma und Opa, dann ist es nur die halbe Arbeit. Ich wünsche allen einen wunderschönen Heilig Abend.

Silvester mit Kind – Sicher ins neue Jahr rutschen

Silvester ist ja bei Männern und Kindern eines der Feste, auf das man sich am meisten freut. Klar -es gibt was zu sehen, es ist laut, die Kinder dürfen endlich mal lange wach bleiben und die pubertierenden dürfen vielleicht mal am Sekt nippen. Doch besonders, wenn man Kleinkinder im Haus hat, birgt Silvester auch ein paar Risiken. Gerade wenn Mutti und Vati ein bischen tiefer in das Glas schauen, als an anderen Abenden im Jahr und draußen die Leute hier und da aus Versehen Silvester mit Krieg verwechseln, sollte man versuchen seine Kinder im Blick zu behalten, mit den richtigen Nachbarn zu knallen und aufpassen, was man seinen Kindern in die Hand drückt. Ich persönlich würde Cathi in dem Alter natürlich keine Böller geben, aber Vater mit Söhnen neigen doch gerne einmal dazu, das Bewusstsein ihrer Kleinen zu überschätzen.

Es ist ja auch nicht einfach für Eltern und die Kinder. So viele Jahre dauert es, bis sie endlich einmal alleine so eine blöde Rakete anzünden dürfen. Vati macht das jahrelang und Mutti betont immer wieder dass man aufpassen soll, auch wenn man als Kind 2 Meter wegsteht. Damit die Kinder keinen all zu großen Flunsch ziehen, weil sie nichts zum “spielen” haben, habe ich ein bischen im Internet recherchiert und geschaut, ob es noch etwas anderes für Kinder gibt außer Knallerbsen und Wunderkerzen. Hier kommt also so etwas wie meine persönliche Top 5.

1. Meteoriten

Meteoriten sind in Klasse eins eingeordnet. Das bedeutet, dass Kinder unter 18 Jahren sie kaufen dürfen und sie Kinder unter 12 unter Aufsicht benutzen dürfen. Vati muss also doch noch helfen. :)  Sie zischen im Grunde wie Wunderkerzen, aber zu Verbrennungen führt es glaube ich nicht. Man kann es seiner/seinem Jüngsten schonmal in die Hand drücken, anzünden und ihn wegwerfen lassen.

2. Zauberstene

Viele Mütter werden das Produkt unter Eisregen kennen. Im Grunde ist es nämlich das selbe, wieein Tortenfeuerwerk. Es ist geruchlos, rauchlos, brennt 30s und kann in geschlossenen Räumen verwendet werden.

3. Gold- und Silberregen.

Das sind ganz einfach die Stäbe für die Hand. Was vorne herauskommt ist nicht besonders heiß und es sprüht golden und silbern vorne heraus.

4. Color-Sprüher

Das ist wahrscheinlich das ungefährlichste, was ich hier vorstelle. Es eigenet sich auch für die ganz kleinen, da vorne lediglich Farbe versprüht wird.

5. Sterntaler – Bodenkreisel

Sterntaler finde ich deswegen ganz gut, weil man sie die etwas größeren Kleinen auch mal anzünden lassen kann, da sie eine sehr, sehr, sehr lange Zündschnur haben und die enden sind versiegelt, das heißt die Funken spühen nicht sofort auf die Hand, sodass die Gefahr, sich weh zu tun sehr gering ist.

Ich hoffe, dass ich hilfreich war.